Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
VENTILATION DEVICE WITH ELECTROMAGNETIC COUPLING
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2002/027896
Kind Code:
A1
Abstract:
Ventilation devices, in particular for electric motor drives regularly comprise a ventilation rotor (1), driven by a shaft, by means of an electromagnetic induction coupling. According to the invention, the production requirements may be reduced, whereby a bundle of magnetic sheets (2) is cast in the aluminium hub of the ventilation rotor (1). The aluminium then also functions as a damper winding.

Inventors:
PITTIUS EKKEHARD (DE)
Application Number:
PCT/DE2001/003654
Publication Date:
April 04, 2002
Filing Date:
September 21, 2001
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AG (DE)
PITTIUS EKKEHARD (DE)
International Classes:
F04D29/32; H02K9/06; H02K49/02; H02K49/10; (IPC1-7): H02K9/06; H02K15/00; H02K17/16
Foreign References:
US5783888A1998-07-21
EP1024295A12000-08-02
EP0930692A21999-07-21
FR2778327A11999-11-12
DE1538974A11970-02-19
Other References:
See also references of EP 1323224A1
Attorney, Agent or Firm:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Postfach 22 16 34 München, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Lüftervorrichtung mit einem Lüfterrad (1), das eine Nabe zur Befestigung des Lüfterrads (1) auf einer Welle (3), in einem Lagerschild oder in einem Gehäuse (12) aufweist, wobei das Lüfterrad (1) oder zumindest die Nabe aus einem Metall, insbesondere Aluminium, besteht, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass ein magnetisierbares Bauele ment (2), insbesondere eine Elektroblechpaketeinrichtung, in der Nabe derart untergebracht ist, dass Metallabschnitte der Nabe die Funktion einer Dämpferwicklung haben.
2. Lüftervorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Lüfterrad (1) mit der Nabe einteilig aus Aluminium gegossen und das magnetisierbare Bauelement (2) in die Nabe eingegossen ist.
3. Lüftervorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das mag netisierbare Bauelement (2) aus einem oder mehreren Blech paketen besteht und das oder die Blechpaket (e) vorzugsweise Nuten für Käfigstäbe aufweist/aufweisen.
4. Lüftervorrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, wobei in bzw. an die Nabe axial von dem magnetisierbaren Bauelement (2) versetzt ein erster Ring (10), vorzugsweise aus Stahl, zur Aufnahme eines Lagers für die Drehbewegung des Lüfterrads (1) auf der Welle, im Lagerschild oder im Gehäuse (12) mon tiert ist, und wobei der Ring (10) vorzugsweise einen Flansch (11) zur Montage an die Lüftervorrichtung aufweist.
5. Lüftervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprü che, wobei die Nabe des Lüfterrads (1) Reluktanzlücken auf weist.
6. Elektrische Maschine, insbesondere elektromotorischer Antrieb, mit einer Welle (3) und einer darauf gelagerten Lüf tervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, oder mit einem Lagerschild oder Gehäuse (12) und einer darin gela gerten Lüftervorrichtung nach einem der vorhergehenden An sprüche sowie einer Welle (3).
7. Elektrische Maschine nach Anspruch 6, wobei auf der Wel le ein zweiter Ring (7), vorzugsweise aus Stahl, fixiert ist, der an seinem Außenumfang eine Permanentmagneteinrichtung (4) aufweist und der gegenüber der Nabe des Lüfterrads (1) so platziert ist, dass eine optimale magnetische Wechselwirkung zwischen der Permanentmagneteinrichtung (4) und dem magneti sierbaren Bauelement (2) ermöglicht ist.
8. Verfahren zur Herstellung einer Lüftervorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 5 mit den Schritten : Bereitstellen einer Gussform für das Lüfterrad (1), Einfügen des magnetisierbaren Bauelements (2), insbesondere der Elektroblechpaketeinrichtung, in den Nabenbereich der Gussform und Ausgießen der Gussform mit Aluminium.
9. Verfahren nach Anspruch 8, wobei nach dem Gießvorgang der Innenumfang der Nabe ausgedreht wird, damit das magneti sierbare Bauelement (2) im Inneren der Nabe offen liegt.
10. Verfahren nach Anspruch 8 oder 9, wobei der Schritt des Ausgießens auch das Ausgießen von Blechpaketnuten umfasst.
11. Verfahren zur Herstellung einer elektrischen Maschine nach Anspruch 6 oder 7 mit den Verfahrensschritten nach einem der Ansprüche 8 bis 10, wobei die Permanentmagneteinrichtung (4) auf dem zweiten Ring (7) befestigt und gegen Fliehkraft und Korrosion geschützt wird, und der zweite Ring (7) an schließend auf die Welle (3) montiert wird.
Description:
. Beschreibung Lüftervorrichtung mit elektromagnetischer Kupplung Die vorliegende Erfindung betrifft eine Lüftervorrichtung mit einem Lüfterrad, das eine Nabe zur Befestigung des Lüfterrads auf einer Welle aufweist. Darüber hinaus betrifft die vorlie- gende Erfindung eine elektrische Maschine mit einer derarti- gen Lüftervorrichtung und entsprechende Herstellungs- verfahren.

Lüftervorrichtungen werden-in der Regel bei Elektromotoren mit hoher Leistung eingesetzt, bei denen die natürliche Küh- lung durch das umgebende Medium nicht mehr ausreicht. Zum ei- nen besteht die Möglichkeit die Elektromotoren aktiv zu be- lüften, d. h. ein zusätzlicher an den Elektromotor angebrach- ter Lüftermotor mit Lüfterrad sorgt für die Kühlung des E- lektromotors. Daneben besteht die Möglichkeit, einen Elektro- motor durch Eigenbelüftung zu kühlen, in dem nämlich ein Lüf- terrad auf der Welle des Motors starr oder mit einer Kupplung verbunden angebracht ist.

Elektromotoren für schienen-und spurgebundene Fahrzeuge, wie Drehstrom-Bahnmotoren, werden zunehmend mit hohen Drehzahlen betrieben, um die Motor-Drehmomente und somit das Motorge- wicht wie auch die Bauform klein zu halten. Gemäß der DE-B- 25 14 265 ist zur Motorkühlung ein fest auf der Motorwelle angeordnetes Lüfterrad vorgesehen, das mit der jeweiligen Mo- tordrehzahl angetrieben wird und die Umgebungsluft entweder durch den Motor oder durch spezielle Außen-Kühlkanäle saugt oder drückt. Die Nachteile eines derart auf die Motorwelle festmontierten Lüfterrads bestehen darin, dass einerseits die Kühlluftmenge immer proportional zur Motordrehzahl ist und andererseits das Lüfterrad bei hohen Drehzahlen äußerst stö- rende Geräusche vorbringen kann.

Zur Vermeidung dieser Nachteile ist in der EP 0 826 266 B1 zur Motorkühlung ein frei drehbar auf der Motorwelle gelager- tes Lüfterrad vorgesehen. Zwischen der Motorwelle und dem Lüfterrad ist eine elektromagnetische Drehzahlbegrenzungs- und Regelungseinrichtung gebildet, welche die Kühlluftförde- rung auf die erforderliche Kühlluftmenge begrenzt. Ab einer vorgebbaren Motordrehzahl wird die Lüfterraddrehzahl gegen- über der Motordrehzahl dadurch reduziert, dass die Mitnahme- wirkung der als Schlupfkupplung ausgelegten elektromagneti- schen Drehzahlbegrenzungseinrichtung mit steigender Drehzahl der Motorwelle bis beinahe zur Wirkungslosigkeit aufgehoben wird. Bei abfallender Motordrehzahl nimmt die Mitnahmewirkung wieder bis zum vollen Maße zu. Somit wird erreicht, dass die Kühlluftmenge bei niedrigen Motordrehzahlen in ausreichendem Maße zur Verfügung steht, während die zu fördernde Kühlluft- menge bei höheren oder hohen Motordrehzahlen nicht mehr pro- portional zur steigenden Motordrehzahl ansteigt. Ferner wird der Energieverbrauch und die Geräuschentwicklung des Lüfters insbesondere bei hohen Drehzahlen deutlich reduziert. Das dort eingesetzte Lüfterrad ist so konstruiert, dass in der Nabe des Lüfterrads eine Kurzschlusswicklung vorgesehen ist.

Die Herstellung einer derartigen elektromagnetischen Schlupf- kupplung ist verhältnismäßig aufwendig.

Aus der EP 1 024 295 Al ist bekannt, dass das Lüfterrad oder die Lüfterradnabe auch aus nichtferromagnetischem Material, z. B. Aluminium, gefertigt werden kann. Da das Aluminium nicht ferromagnetisch ist, ist die Kupplungswirkung zwischen dem Aluminiumlüfterrad und der Motorwelle mit Permanentmagneten verhältnismäßig gering. Ebenso ist aus dieser Druckschrift ersichtlich, wie ein Lüfterrad in einem Lagerschild oder Ge- häuse lagerbar und eine dazugehörige elektromagnetische Schlupfkupplung realisierbar ist.

Aus den oben dargestellten Nachteilen ergibt sich als die Aufgabe der Erfindung, eine Lüftervorrichtung vorzuschlagen,

die einerseits einfach zu fertigen ist und andererseits gut an eine Welle elektromagnetisch koppelbar ist.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch eine Lüftervorrich- tung nach Anspruch 1 gelöst, bei der ein magnetisierbares Bauelement, insbesondere eine Elektroblechpaketeinrichtung, in der Nabe derart untergebracht ist, dass Metallabschnitte der Nabe die Funktion einer Dämpferwicklung haben. Durch das Einbetten eines möglicherweise vorfertigbaren Blechpakets in den Aluminiumlüfter wird die Wirksamkeit einer magnetischen Ankopplung der Lüftervorrichtung beispielsweise an eine Mo- torwelle deutlich verbessert. Das Elektroblechpaket ist dabei so in die Nabe des Lüfters eingebettet, dass die das Elektro- blechpaket umgebenden Metallabschnitte als Dämpferwicklung dienen und kein eigenständiges Bauteil als Dämpferwicklung vorgesehen werden muss.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform wird das Lüfterrad mit der Nabe einteilig aus Aluminium gegossen und die Blechpa- keteinrichtung in die Nabe eingegossen. Dadurch ergibt sich der fertigungstechnische Vorteil, dass das Elektroblechpaket bereits beim Guss des Aluminiumlüfters in die Nabe integriert wird und darüber hinaus keine weiteren Montagemittel für die Befestigung des Elektroblechpaktes vorgesehen werden müssen.

Vorteilhafte Weiterbildungen der erfindungsgemäßen Lüftervor- richtung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Elektrische Maschinen, insbesondere elektromotorische An- triebe, können mit der erfindungsgemäßen Läufervorrichtung ausgestattet werden, wobei eine elektromagnetische Schlupf- kupplung zwischen der Welle der elektrischen Maschine und dem Lüfterradrdadurch realisiert wird, dass eine auf die Welle montierte Permanentmagneteinrichtung mit dem Elektroblechpa- ket des Lüfters in Wechselwirkung tritt.

Zur Herstellung einer Lüftervorrichtung wird das erfindungs- gemäße Verfahren nach Anspruch 8 vorgeschlagen, wonach für das Lüfterrad eine Gussform bereit gestellt, das magnetisier- bare Bauelement, insbesondere die Blechpaketeinrichtung, in den Nabenbereich der Gussform eingefügt und die Gussform mit Aluminium ausgegossen wird.

Nach dem Aushärten des Aluminiums wird die Lüftervorrichtung gemäß einer Weiterbildung in der Nabe ausgedreht, um gegebe- nenfalls Aluminiumreste zu entfernen, so dass das magneti- sierbare Bauelement im Inneren der Nabe offen liegt und der erforderliche Luftspalt für eine elektromagnetische Schlupf- kupplung eingestellt wird.

Weiterbildungen des erfindungsgemäßen Verfahrens befinden sind in den jeweiligen Unteransprüchen.

Die vorliegende Erfindung wird nun anhand der beigefügten Zeichnung näher erläutert, die eine Querschnittsansicht einer erfindungsgemäßen Läufervorrichtung zeigt, wie sie in eine elektrische Maschine eingebaut ist.

Die Zeichnung zeigt eine bevorzugte Ausführungsform der vor- liegenden Erfindung. Das dort dargestellte Lüfterrad 1 ist aus Aluminium gegossen. Ein Blechpaket 2 ist in die Nabe des Lüfterrads 1 eingegossen. Die Oberfläche des Blechpakets 2 ist mit der Nabeninnenseite des Lüfterrads 1 bündig. Wesent- lich ist, dass das aus Elektroblechen bestehende Blechpaket 2 einen Teil der Innenoberfläche der Lüfterradnabe bildet, da- mit eine möglichst starke magnetische Kopplung zu auf einer Welle 3 montierten Permanentmagneten 4 erzielbar ist. Je bes- ser die magnetische Kopplung zwischen Welle und Lüfterrad ist, desto besser sind die Hochlaufeigenschaften des Lüfter- rads 1. Insbesondere bei raschem Hochlauf der Welle 3 ist in der Regel ein ebenso rasches Hochlaufen des Lüfterrads wün- schenswert. Begünstigt wird das rasche Hochlaufen des Lüf- terrads auch durch geringes Eigengewicht. Diesbezüglich hat

Aluminium auch Vorteile gegenüber dem bislang häufig einge- setzten Sphärogussstahl.

Die in der Lüfternabe untergebrachte Blechpaketeinrichtung 2 kann in üblicher Weise z. B. genietet, geschweißt oder geklam- mert sein. Darüber hinaus kann die Blechpaketeinrichtung 2 zur besseren Wärmeleitung in die Lüfternabe auch aus mehreren Teilblechpaketringen bestehen.

Die Blechpaketeinrichtung 2 ist an der Nabeninnenseite vor- zugsweise mit nicht dargestellten, im wesentlichen axial ver- laufenden Nuten versehen, die Wicklungsstäbe aufnehmen. Diese Wicklungsstäbe sind Teil einer Kurzschlusswicklung. Ergänzt wird die Kurzschlusswicklung durch die als Kurzschlussringe dienenden Nabenabschnitte 5 und 6, die wie das gesamte Lüf- terrad 1 aus Aluminium oder einem Metall mit ähnlichen Mate- rialeigenschaften gefertigt sind. Durch das Einbetten der Blechpaketeinrichtung 2 in die Aluminiumnabe des Lüfterrads 1 erübrigt sich somit eine eigens vorzusehende Dämpferwicklung.

Die Welle 3 trägt die Permanenteinrichtung 4 entweder direkt auf ihrer Oberfläche oder aber unter Zwischenfügung eines Stahlrings 7. Das Zwischenschalten des Stahlrings 7 hat den Vorteil, dass die Permanentmagneteinrichtung 4 bereits vor Montage auf die Welle 3 vorgefertigt werden kann. Hierzu wer- den einzelne Permanentmagnete auf den Stahlring aufgeklebt und anschließend an ihrem Außenumfang gegen Fliehkräfte ban- dagiert, wie dies durch die Bandage 8 in der Zeichnung darge- stellt ist. Schließlich werden die auf dem Stahlring 7 aufge- klebten und bandagierten Permanentmagnete gegen Korrosion in üblicher Weise vergossen bzw. imprägniert. Der so vorge- fertigte Stahlring 7 mit Permanentmagneteinrichtung 4 wird dann beispielsweise auf die Welle 3 aufgeschrumpft.

Die Lagerung des Lüfterrads 1 auf der Welle 3 erfolgt gemäß der Zeichnung mit zwei Lagern 9. Ebenso kann die Lagerung durch ein zweireihiges Lager oder andere übliche Lager erfol-

gen. Der Lagerung wird ferner eine nicht dargestellte, an sich bekannte axiale Fixierung zugeordnet. Das Lüfterrad 1 kann auch statt auf der Welle 3 in einem Lagerschild oder Ge- häuse 12 der Maschine gelagert sein.

Da das Aluminium einen größeren Wärmeausdehnungskoeffizienten als der üblicherweise für Wälzlager eingesetzte Stahl be- sitzt, ist ein weiterer Stahlring 10 vorgesehen, der das Lüf- terrad 1 auf dem Lager 9 trägt. Durch einen Flansch 11 wird der Stahlring 10 zusätzlich am Lüfterrad 1 fixiert.

Der weitere Stahlring 10 hat eine mehrfache Funktion. Zum ei- nen schützt er das Lager 9 gegen übermäßigen Druck, den die Aluminiumnabe gegenüber dem Stahllager 9 aufgrund der unter- schiedlichen Temperatur-Ausdehnungskoeffizienten ausüben wür- de. Des Weiteren hält der Stahlring 10 mit seinem Flansch 11 auch dann das Aluminiumlüfterrad 1, wenn sich das Aluminium gegenüber dem Stahl stärker ausgedehnt hat. Schließlich be- sitzt der Stahlring 10 auch den Vorteil, dass Stahl eine ge- ringere Wärmeleitfähigkeit hat als Aluminium. Dadurch wird die Wärmeleitung beispielsweise von den Kurzschlussstäben des Blechpakets 2 unmittelbar zum Lager 9 reduziert. Damit kann verhindert werden, dass die Lagerschmierstoffe vorzeitig al- tern.

Anstelle oder zusätzlich zu dem Kurzschlusskäfig bzw.-käfi- gen kann die Lüfterradnabe auch mit Reluktanzlücken versehen werden, so dass die Schlupfkupplung nach dem Funktionsprinzip der Reluktanzmaschine arbeitet. Das Reluktanzprinzip gewähr- leistet in weiten Bereichen einen schlupffreien Lauf und da- mit Synchronbetrieb. Das Ablösemoment der Reluktanzkupplung kann entsprechend dem geforderten Lüfterdurchsatz gewählt werden.

Die Fertigung der in der Zeichnung dargestellten Lüfterrad- vorrichtung kann dadurch erfolgen, dass beispielsweise ein oder mehrere vorgefertigte Blechpakete ohne Wicklung in die

Lüfternabe eingegossen werden. Das Aluminiumgussmaterial, das die Blechpaketeinrichtung umgibt ersetzt die sonst notwendige Wicklung. Die Dimensionierung des magnetischen Kreises er- folgt zweckmäßig so, dass preisgünstige Standardblechpakete verwendet werden können.

Die rauhe Außenkontur des Blechpakets 2, das beispielsweise mit Klammernnuten zusammengehalten wird, gewährleistet die gute Anbindung an den Aluguss. Die Nutöffnungen für den Kurz- schlusskäfig sollten verhältnismäßig breit ausgelegt werden, damit das Aluminium auch ohne Druckgussverfahren radial in die Nuten eindringen kann. Wenn das Blechpaket 2 ferner in mehrere Teilblechpaketringe unterteilt wird, kann das Alumi- nium auch leichter in die jeweiligen Nuten eindringen, da diese entsprechend verkürzt sind und ein mehrseitiges Ein- fließen des Aluminiums ermöglicht wird.

Im Rahmen der Fertigstellung der Lüfterradvorrichtung kann das Blechpaket am Innendruchmesser ausgedreht werden, um die Aluminiumreste zu entfernen und den erforderlichen Luftspalt einzustellen.

Durch die einteilige Fertigung von Dämpferwicklung und Lüfter in einem Gussbauteil kann ein preisgünstiges Fertigungsver- fahren erzielt werden. Das Eingießen des Blechpakets gewähr- leistet sehr gute elektromagnetische Eigenschaften der Lüf- terradvorrichtung bei Schlupfkupplungen.