Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
XSNS-TYPE BI-FUNCTIONAL SULPHIDE-CONTAINING SULPHONAMIDE CHELATING AGENTS FOR RADIOACTIVE ISOTOPES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1997/010852
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention pertains to novel compounds of the general formula (I): M - L in which M stands for a radioisotope of Tc or Re, L stands for a ligand of the general formula (II): B-CO-(CR1R2)n=1,2-S-CHR3-CHR4-SO2-NH-CR5R6-(CR7R8)m=1,2-SR9 in which R1, R2, R3, R4, R5, R6, R7, R8 and R9 can have different meanings, and B stands for another group which is suitable both for the dative bond of metal ions and for coupling with selectively concentrating compounds. That coupling can alternatively be effected on R8. These novel compounds serve to form complexes of technetium and rhenium and are used in medical diagnostics and therapy.

Inventors:
DINKELBORG LUDGER (DE)
HILGER CHRISTOPH STEPHAN (DE)
KRAMP WOLFGANG (DE)
PLATZEK JOHANNES (DE)
RADUECHEL BERND (DE)
ERBER SEBASTIAN (DE)
Application Number:
PCT/DE1996/001821
Publication Date:
March 27, 1997
Filing Date:
September 19, 1996
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DIAGNOSTIKFORSCHUNG INST (DE)
DINKELBORG LUDGER (DE)
HILGER CHRISTOPH STEPHAN (DE)
KRAMP WOLFGANG (DE)
PLATZEK JOHANNES (DE)
RADUECHEL BERND (DE)
ERBER SEBASTIAN (DE)
International Classes:
A61K51/04; A61K51/08; C07B59/00; C07C323/67; C07F13/00; C07K14/575; A61K38/00; C07C5/00; (IPC1-7): A61K51/04; A61K51/08
Domestic Patent References:
WO1994022493A11994-10-13
WO1995005398A11995-02-23
WO1995003280A11995-02-02
Other References:
NUCL MED BIOL, FEB 1995, VOL. 22, NO. 2, PAGES 165-73, XP002034516 ANDERSON CJ ET AL: "N,N'-ethylene-di-L-cysteine (EC) complexes of Ga(III) and In(III): molecular modeling, thermodynamic stability and in vivo studies."
BIOCONJUGATE CHEMISTRY, Bd. 1, Nr. 2, 1.Januar 1990, Seiten 132-137, XP000371813 KWAMENA E BAIDOO ET AL: "SYNTHESIS OF A DIAMINEDITHIOL BIFUNCTIONAL CHELATING AGENT FOR INCORPORATION OF TECHNETIUM-99M INTO BIOMOLECULES"
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verbindungen der allgemeinen Formel (I) M L (I) worin M für ein Radioisotop von Tc oder Re und L für einen Liganden der allgemeinen Formel (II) BCO { C~.1~.2 ) TIB 1 I 2SCHR3CHR4S02NHCR5R6 (CR7R8)jn=1 2SR9 (II) bedeutet, worin R1, R2, R3, R4 und R5 gleich oder unterschiedlich sind und jeweils für ein Wasserstoffatom und/oder für einen verzweigten oder unverzweigten C^.gAlkylrest stehen, R^ für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten Cι_gAlkylrest oder einen Rest COR10, worin R1^ eine Hydroxyl, eine verzweigte oder geradkettige, zyklische oder polyzyklische C1_3Q Alkoxy , Alkenyloxy , Polyalkenyloxy , Alkinyloxy , Polyalkinyloxy , Aryloxy , Alkylaryloxy oder Arylalkyloxygruppe, die gegebenenfalls mit Hydroxy, Oxy, Oxo, Carboxy, Aminocarbonyl, Alkoxycarbonyl, Amino, Aldehyd oder Allkoxygruppen mit bis zu 42 6 Liganden der allgemeinen Formel (II) BCO(CR1R2)n=lf2SCHR3CHR4S02NHCR5R6(CR7R8) _!:Lf2SR9 (II) worin R1, R2, R3, R4, R5, R6, R7, Rβ, R9. n, m und B jeweils die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben.
2. 7 Liganden nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß n und m jeweils für 1 stehen.
3. 8 Liganden nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß R1, R3, R4, R7 und R8 Wasserstoffatome darstellen.
4. 9 Liganden nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß R1 und R5 jeweils für Wasserstoffatome stehen.
5. 10 Liganden nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß B für einen Rest NHR12 oder OR13, worin R12 und R13 die unter Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben, steht.
6. 11 Konjugate, enthaltend eine Verbindung der allgemeinen Formel (I und/oder II) und sich selektiv in erkranktem Gewebe anreichernde Substanzen, wobei zwischen diesen eine kovalente Bindung besteht und diese im Falle von Carboxyl oder Aminogruppen enthaltenden Substanzen wie natürlich vorkommenden oder modifizierten Oligonucleotiden, bei denen der Abbau durch natürlich vorkommende Nukleasen verhindert oder erschwert ist, Peptiden, Proteinen, R12 für ein Wasserstoffatom, eine Aminoschutzgruppe oder eine verzweigte oder geradkettige, zyklische oder polyzyklische CI_3Q Alkyl, Alkenyl, Polyalkenyl, Alkinyl, Polyalkinyl , Aryl, Alkylaryl oder Arylalkylgruppe steht, die gegebenenfalls mit Hydroxy, Oxy, Oxo, Carboxy, Aminocarbonyl, Alkoxycarbonyl, Amino, Aldehyd oder Alkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe O, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist, R13 ein Wasserstoffatom oder eine Alkoholschutzgruppe bedeutet, steht .
7. Verbindungen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß n und m jeweils für 1 steht.
8. Verbindungen nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß R3, R , R7 und R8 Wasserstoffatome darstellen.
9. Verbindungen nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß R1 und R5 für Wasserstoffatome stehen.
10. Verbindungen nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß B für einen Rest NHR12 oder OR13 , worin R12 und R13 die unter Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben, steht . 44 CysSerCysLysAspMetThrAspLysGluCysLeuAsn PheCysHisGlnAspValIleTrp, AlaSerCysSerSerLeuMetAspLysGluCysValTyr PheAlaHisLeuAspIleIleTrp, AlaSerAlaSerSerLeuMetAspLysGluAlaValTyr PheAlaHisLeuAspIleIleTrp, CysSerCysSerSerLeuMetAspLysGluCysValTyr PheCysHisLeuAspIleIleTrp, CysThrCysPheThrTyrLysAspLysGluAlaValTyr PheAlaHisLeuAspIleIleTrp, l 1 CysValTyrPheCysHisGlnAspValIleTrp, NAcetylLeuMetAspLysGluAlaValTyrPheAlaHis GlnAspValIleTrp, AspArgValTyrIleHisProPheHisLeu, AcAspArgValTyrIleHisProPheHisLeu, AspArgValTyrIleHisProPhe, ArgValTyrIleHisProPhe, ArgValTyrIleHisProPheHisLeu, SarArgValTyrValHisProAla, Antikörpern oder deren Fragmente amidisch oder im Falle von Hydroxylguppen enthaltenden Substanzen wie Fettalkoholen esterartig oder im Falle von Aldehydgruppen enthaltenden Substanzen imidisch vorliegt.
11. 12 Konjugate nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die sich in erkranktem Gewebe anreichernden Substanzen Peptide wie Endotheline, Teilsequenzen von Endothelinen, EndothelinAnaloga, Endothelin Derivate, EndothelinAntagonisten oder Angiotensine, Teilsequenzen von Angiotensinen, AngiotensinAnaloga, AngiotensinDerivate und AngiotensinAntagonisten sowie chemotaktische Peptide bedeuten.
12. 13 Konjugate nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Peptide die folgenden Sequenzen oder Teile davon l I CysSerCysSerSerLeuMetAspLysGluCysValTyr PheCysHisLeuAspIleIleTrp, CysSerCysSerSerTrpLeuAspLysGluCysValTyr PheCysHisLeuAspIleIleTrp, l i CysThrCysPheThrTyrLysAspLysGluCysValTyr 1 1 PheCysHisLeuAspIleIleTrp, CysSerAlaSerSerLeuMetAspLysGluAlaValTyr ι_ ι PheCysHisLeuAspIleIleTrp, 46 worin R1, R2, R3 , R4, R5, R6, R7, R8 # R9, n m und B die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben, umsetzt.
13. 15 Verfahren zur Herstellung von Liganden der allgemeinen Formel (II) , dadurch gekennzeichnet, daß man 2Chlorethansulfonsäurechlorid in an sich bekannter Weise in einem protischen oder aprotischen Lösungsmittel unter Zusatz einer geeigneten Base mit Verbindungen der allgemeinen Formel (III) NH2CR5R6 (CR7R8)m=χ,2"SR9 (III) worin R5, R6, R7, R8, R9 und m die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben, bei Temperaturen von 20° bis 180°C zu Verbindungen der allgemeinen Formel (IV) CR3=CR4S02NHCR5R6 (CR7R8)m=lf 2SR9 (IV) worin R3, R4 , R5, R6, R7, R8, R9 und m die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben, umsetzt und diese Verbindungen der allgemeinen Formel (IV) gegebenenfalls unter Zusatz einer geeigneten Hilfsbase bei Temperaturen von 20° bis 180°C in an sich bekannter Weise mit Verbindungen der allgemeinen Formel (V) ForMet Leu Phe , ForMet Leu Phe Lys , die Teilsequenzen HisLeuAspIleIleTrp, DTrpLeuAspIleIleTrp, PheDTrpLeuAspIleIleTrp, ValTyrIleHisProPhe, ValTyrIleHisPro, oder die cyclischen Aminosäuresequenzen Cyclo (DTrpDAspProDValLeu) , Cyclo (DGluAlaalloDIleLeuDTrp) . aufweisen.
14. 14 Verfahren zur Herstellung einer Verbindung der allgemeinen Formel (I) , dadurch gekennzeichnet, daß man Technetium99m oder Re in Form von Pertechnetat oder Perrhenat in Gegenwart eines Reduktionsmittels und gegebenenfalls eines Hilfsliganden mit einer Verbindung der allgemeinen Formel (II) BCO (CR1R2)n=1 2SCHR3CHR4S02NHCR5R6 (CR7R8)m=1/ 2SR9 (II) 48 einer Pertechnetat oder Perrhenatlösung zubereitet wird.
15. 18 Verfahren zur radiodiagnostischen Untersuchung, gekennzeichnet dadurch, daß eine radiopharmazeutische Zusammensetzung nach Anspruch 17 in einer Menge von 0,1 bis 30 mCi, bevorzugt von 0,5 bis 10 mCi pro 70 kg Körpergewicht einem Patienten verabreicht und die vom Patienten abgegebene Strahlung aufgezeichnet wird. BCO ( CR1R2 ) . = l f 2 SH ( V) worin R1, R , n und B die in Anspruch 1 angegebene Bedeutung haben, umsetzt, und gegebenenfalls vorhandene Schutzgruppen in an sich bekannter Weise abspaltet.
16. 16 Kit zur Herstellung von Radiopharmaka, bestehend aus einer Verbindung der allgemeinen Formel (II) gemäß einem der Ansprüche 6 bis 10 oder einem Konjugat gemäß einem der Ansprüche 11 bis 13 sowie einem Reduktionsmittel und gegebenenfalls einem Hilfsliganden, die in trockenem Zustand oder in Lösung vorliegen, sowie einer Gebrauchsanleitung mit einer Reaktionsvorschrift zur Umsetzung der beschriebenen Verbindungen mit Technetium99m oder Re in Form einer Pertechnetatlösung oder Perrhenatlösung.
17. 17 Radiopharmazeutische Zusammensetzung zur nicht invasiven in vivo Darstellung von Organen, Rezeptoren und rezeptorhaltigem Gewebe und/oder von atherosklerotischen Plaques, dadurch gekennzeichnet, daß sie eine Verbindung nach einem der Ansprüche 1 bis 5 oder ein Konjugat gemäß der Ansprüche 11 bis 13 sowie gegebenenfalls mit den in der Galenik üblichen Zusätzen enthält, wobei die Verbindung in einem Kit nach Anspruch 16 mit Technetium99m oder Re in Form.
Description:
Bifunktionelle sulfidhaltige Sulfonamid-Chelatbildner vom Typ XSNS für radioaktive Isotope

Die Erfindung betrifft neue, Sulfonamidgruppen enthaltende Chelatbildner, diese Verbindungen enthaltende pharmazeutische Mittel, ihre Verwendung in der Radiodiagnostik und Radiotherapie, Verfahren zur Herstellung dieser Verbindungen und Mittel, sowie Konjugate dieser Verbindungen mit sich in erkranktem Gewebe selektiv anreichernden Substanzen, insbesondere Peptiden.

Die Anwendung von Radiopharmaka für diagnostische und therapeutische Zwecke ist seit langem im Bereich der biologischen und medizinischen Forschung bekannt. Insbesondere werden Radiopharmaka dazu benutzt, um bestimmte Strukturen wie beispielsweise das Skelett, Organe oder Gewebe, darzustellen. Die diagnostische Anwendung setzt den Gebrauch solcher radioaktiver Mittel voraus, die sich nach Applikation spezifisch in solchen

Strukturen im Patienten anreichern, die untersucht werden sollen. Diese sich lokal anreichernden radioaktiven Mittel können dann mittels geeigneter Detektoren, wie besipielsweise Szintilations-Kameras oder anderer geeigneter Aufnahmeverfahren, aufgespürt, geplottet oder szintigraphiert werden. Die Verteilung und relative Intensität des detektierten radioaktiven Mittels kennzeichnet den Ort einer Struktur, in dem sich das radioaktive Mittel befindet und kann die Anwesenheit von Anomalien in Struktur und Funktion, pathologische

Veränderungen etc. darstellen. In ähnlicher Weise können Radiopharmaka als therapeutische Mittel angewendet werden, um bestimmte krankhafte Gewebe oder Bereiche zu bestrahlen. Solche Behandlung erfordert die Herstellung radioaktiver therapeutischer Mittel, die sich in bestimmten Strukturen, Geweben oder Organen anreichern.

4

Ionenlösungen oder normale Plasma-Ionen wie Ca 2 +, Na + , K + und Mg 2+ .

Da Technetium in einer Reihe von Oxidationsstufen ( + 7 bis -1) vorliegen kann, ist es häufig erforderlich, daß radiopharmazeutische Mittel zusätzliche Mittel enthalten, die als Stabilisatoren bekannt sind. Diese halten das Radionuklid in einer stabilen Form, bis es mit dem Liganden reagiert hat. Diese Stabilisatoren können Mittel, die als Transfer- oder Hilfsliganden bekannt sind, beinhalten, die besonders nützlich dazu sind, das Metall in einer wohl definierten Oxidationsstufe zu stabilisieren und zu komplexieren, bis der Zielligand über einen Ligandenaustausch das Metall komplexiert. Beispiele dieser Art von Hilfsliganden sind

(einschließlich deren Salze) Gluconheptonsäure, Weinsäure, Zitronensäure oder andere gebräuchliche Liganden, wie später genauer ausgeführt ist.

Standardmäßig werden radionuklidhaltige

Radiopharmazeutika dargestellt, indem zunächst der Ligand synthetisiert und anschließend mit dem Metall-Radionuklid in geeigneter Weise umgesetzt wird, um einen entsprechenden Komplex zu bilden, in dem notwendigerweise der Ligand nach Komplexierung unverändert, mit Ausnahme der Abspaltung eventuell vorhandener Schutzgruppen oder Wasserstoffionen, vorliegen muß. Die Entfernung dieser Gruppen erleichtert die Koordination des Liganden am Metallion und führt so zu einer raschen Komplexierung.

Zur Bildung von Technetium-99m-Komplexen wird Pertechnetat zunächst aus einem Nuklidgenerator gewonnen und durch Verwendung geeigneter Reduktionsmittel (z.B. SnCl2 S2O4 2" etc.) in eine niedrigere Oxidationsstufe überführt, die anschließend durch einen geeigenten

Chelator stabilisiert wird. Da Technetium in einer Reihe

Komplexbildungsbedingungen umgesetzt. Ist beispielsweise die Herstellung eines Technetium-99m Radiopharmakons gewünscht, so wird der hergestellte Ligand unter Zusatz eines geeigneten Reduktionsmittels mit einer Pertechnetat-Lösung versetzt und unter geeigneten Reaktionsbedingungen der entsprechende Technetium-Komplex hergestellt. Diese Komplexe werden dann dem Patienten in geeigneter Weise durch Injektion, Inhalation oder Ingestion verabreicht.

Die das Radionuklid enthaltenden Lösungen können, wie im Falle von Technetium-99m, aus einem erhältlichen Mo- 99/Tc-99m Nuklid-Generator gewonnen werden, oder von einem Hersteller, wie im Falle von Rhenium-186, bezogen werden. Die Komplexbildungsreaktion wird unter geeigneten Temperaturen (z.B. 20°-100°C) innerhalb weniger Minuten bis mehreren Stunden durchgeführt . Um eine vollständige Komplexbildung zu gewährleisten, ist ein großer Überschuß (mehr als 100-facher Überschuß zum Metall-Radionuklid) des hergestellten Liganden und eine ausreichende Menge an

Reduktionsmittel für eine vollständige Reduktion des eingesetzten Radionuklids erforderlich.

Radiopharmazeutische Mittel werden durch Kombination des Radionuklid-Komplexes, in einer für die diagnostische oder therapeutische Anwendung ausreichenden Menge, mit pharmakologisch akzeptablen radiologischen Trägerstoffen hergestellt. Dieser radiologische Trägerstoff sollte günstige Eigenschaften für die Applikation des radiopharmazeutischen Mittels in Form einer Injektion,

Inhalation oder Ingestion aufweisen. Beispiele solcher Trägerstoffe sind HSA, wäßrige Pufferlösungen, z.B. Tris- (hydroxymethyl) aminoethane (bzw. deren Salze) , Phosphat, Citrat, Bicarbonat usw., steriles Wasser, physiologische Kochsalzlösung, isotonische Chlorid- oder Dicarbonat-

6

Als geeignete Komplexbildner für Technetium und Rheniumisotope gelten z.B. zyklische Amine wie sie von Volkert et al . (Appl. Radiol.Isot. 1982, 33; 891) und Troutner et al . (J. Nucl. Med. 1980, 21; 443) beschrieben werden, die aber den Nachteil haben, daß sie häufig erst ab einem pH-Wert > 9 in der Lage sind, Technetium-99m in guten Ausbeuten zu binden. N2θ2~Syst e (Pillai, M.R.A., Troutner, D.E. et al . ,- Inorg. Chem. 1990, 29; 1850) befinden sich in der klinischen Anwendung. Nichtzyklische N4-Systme wie z.B. das HMPAO haben als großen Nachteil ihre geringe Komplexstabilität. Tc-99m-HMPAO muß wegen seiner Instabilität (Ballinger, J.R. et al . , Appl. Radiat. Isot. 1991, 42; 315, Billinghurst, M.W. et al . , Appl. Radiat. Isot. 1991, 42; 607) innerhalb von 30 Minuten nach seiner Markierung appliziert werden, damit der Anteil an Zerfallsprodukten, die eine andere Pharmakokinetik und Ausscheidung besitzen, klein gehalten werden kann. Solche radiochemischen Verunreinigungen erschweren die Erkennung von zu diagnostizierenden Erkrankungen. Eine Kopplung dieser Chelate bzw.

Chelatbildner an andere, sich selektiv in Krankheitsherden anreichernde Substanzen ist nicht mit einfachen Mitteln zu lösen, so daß sich diese im allgemeinen unspezifisch im Organismus verteilen.

2S2-Chelatoren (Bormans, G. et al . ; Nucl. Med. Biol . 1990, 17; 499) wie z.B. Ethylendicystein (EC; Verbruggen, A.M. et al.; J. Nucl. Med. 1992, 33; 551) erfüllen zwar die Forderung nach hinreichender Stabilität des entsprechenden Technetium-99m-Komplexes, bilden aber erst ab einem pH-Wert des Komplexierungsmediums > 9 Radiodiagnostika mit einer Reinheit von größer 69%. N3S- Systme (Fritzburg, A. ; EP-0173424 und EP-0250013) bilden zwar stabile Technetium-99m-Komplexe, müssen aber zur Bildung eines einheitlichen Radiopharmakons auf

Temperaturen von ca. 100°C erhitzt werden.

von Oxidationsstufen (+7 bis -1) vorliegen kann, die die pharmakologischen Eigenschaften durch Veränderungen der Ladungen eines Komplexes stark verändern können, ist es notwendig, Chelatoren bzw. Komplexliganden für Technetium-99m bereitzustellen, die Technetium sicher, fest und stabil in einer definierten Oxidationsstufe binden können, um zu verhindern, daß durch in vivo ablaufende Redoxprozesse bzw. Technetiumfreisetzungen aus den entsprechenden Radiodiagnostika eine unerwünschte Biodistribution stattfindet, die eine sichere Diagnostik entsprechender Erkrankungen erschwert.

Die Effizienz von Radionukliden in der in vivo Diagnostik, als auch der Therapie hängt von der Spezifität und der Selektivität der markierten Chelate zur Targetzelle ab. Eine Verbesserung dieser Eigenschaften ist durch Kopplung der Chelate an Biomoleküle nach dem "Drug-Targeting"-Prinzip zu erreichen. Als Biomoleküle bieten sich Antikörper, deren Fragmente, Hormone, Wachstumsfaktoren und Substrate von Rezeptoren und Enzymen an. So wird in der britischen Patentanmeldung GB 2,109,407 die Verwendung radioaktiv markierter monoklonaler Antikörper gegen tumorassoziierte Antigene, für die in vivo Tumordiagnsotik beschrieben. Ebenso wurden direkte Proteinmarkierungen über Donor- Gruppen (Amino-, Amid- , Thiol-, etc.) des Proteins (Rhodes, B.A. et al. , J. Nukl . Med. 1986, 27, 685-693) oder durch Einführen von Komplexbildnern (US-Patent 4,479,930 und Fritzberg, A.R. et al . , Nucl. Med. 1986, 27, 957) mit Technetium-99m beschrieben. Diese experimentellen Methoden stehen jedoch für die klinische Anwendung nicht zur Verfügung, da zum einen die Selektivität zu niedrig und zum anderen die Backgroundaktivität im Organismus zu hoch ist, um ein in vivo Imaging zu ermöglichen.

8

Substanzen in ihren Eigenschaften, sowie auch die Mechanismen, nach denen sie angereichert werden, sehr unterschiedlich sind, ist es weiterhin notwendig, den kopplungsfähigen Chelatbildner zu variieren und den physiologischen Anforderungen des Kopplungspartners hinsichtlich seiner Lipophilie, Membranpermeabilität etc. anpassen zu können.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, stabile Komplexverbindungen zur Verfügung zu stellen, die gekoppelt oder fähig zur Kopplung an unterschiedliche sich selektiv anreichernde Verbindungen sind, ohne daß deren Spezifität und Selektivität wesentlich beeinflußt wird. Zusätzlich besteht die Aufgabe, solche koppelbaren Chelatoren oder Komplexe bereitzustellen, die über eine größere chemische Variationsbreite der Substituenten verfügen, um diese den oben referierten Erfordernissen anpassen zu können. Dabei müssen gleichzeitig die Voraussetzungen für die Anwendung dieser Verbindungen am Menschen bezüglich aufgenommener Strahlendosis,

Stabilität und Löslichkeit der Verbindungen erfüllt sein.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß neue, bifunktionelle Sulfonamidgruppen enthaltenden Chelatbildner und deren Kopplungsprodukte mit sich spezifisch anreichernden Verbindungen zur Verfügung gestellt werden.

Gegenstand der Erfindung sind Verbindungen der allgemeinen Formel (I)

M - L (I)

worin

In den letzten Jahren ist das Verlangen nach sich spezifisch in erkrankten Geweben anreichernden Radiodiagnostika gestiegen. Dies kann erreicht werden, wenn Komplexbildner leicht an sich selektiv anreichernde Substanzen gekoppelt werden können und dabei ihre günstigen Komplexierungseigenschaften nicht verlieren. Da es aber sehr häufig dazu kommt, daß nach Kopplung eines Komplexbildners unter Nutzung einer seiner funktioneilen Gruppen an ein solches Molekül eine Abschwächung der Komplexstabilität beobachtet wird, erscheinen die bisherigen Ansätze zur Kupplung von Chelatbildnern an sich selektiv anreichernde Substanzen wenig zufriedenstellend, da ein diagnostisch nicht tolerierbarer Anteil des Isotops aus dem Konjugat in vivo freigesetzt wird (Brechbiel, M.W. et al . ; Inorg. ehem. 1986, 25, 2772) . Es ist deswegen notwendig, bifunktionelle Komplexbildner darzustellen, die sowohl funktioneile Gruppen zur Bindung des gewünschten Metallions als auch eine (andere, mehrere) funktioneile Gruppe zur Bindung des sich selektiv anreichernden Moleküls tragen, oder Komplexbildner derart zu gestalten, daß erst durch Kopplung an eine sich selektiv anreichernde Substanz die gewünschte Komplexbildnerstruktur gebildet wird und somit eine

Abschwächung der Komplexstabilität ausgeschlossen wird. Solche Liganden ermöglichen eine spezifische, chemisch definierte Bindung von Technetium- oder Rhenium-Isotopen an verschiedenste biologische Materialien, auch dann, wenn ein sogenanntes Prelabeling durchgeführt wird. Es wurden einige Chelatbildner, gekoppelt an monoklonale Antikörper (z.B. EP-0247866 und EP-0188256) oder Fettsäuren (EP-0200492) , beschrieben. Als Chelatbildner werden jedoch die bereits erwähnten 2S2-Systeme verwendet, die aufgrund ihrer geringen Stabilität wenig geeignet sind. Da sowohl die sich selektiv anreichernden

10

Carboxy- , Aminocarbonyl- , Alkoxycarbonyl- , Amino-, Aldehyd- oder Alkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroato e aus der Reihe 0, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist, darstellt, steht,

R 7 und R 8 gleich oder unterschiedlich sind und jeweils für ein Wasserstoffatom und/oder für einen verzweigten oder unverzweigten Cι_g-Alkylrest stehen,

R 9 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten C^_g-Alkylrest oder für eine Schwefelschutzgruppe steht,

B für einen Rest -SR 11 , -NHR 12 oder -OR 13 , worin R 11 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten C^.g-Alkylrest oder für eine

Schwefelschutzgruppe steht,

R 12 für ein Wasserstoffatom, eine Aminoschutzgruppe oder eine verzweigte oder geradkettige, zyklische oder polyzyklische C 1 _3o-Alkyl- , Alkenyl-, Polyalkenyl- , Alkinyl-, Polyalkinyl- , Aryl-, Alkylaryl- oder Arylalkylgruppe stehen, die gegebenenfalls mit Hydroxy- , Oxy- , Oxo- , Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl-, Amino-, Aldehyd¬ oder Alkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe 0, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist, steht,

M ein Radioisotop von Tc oder Re und L einen Liganden der allgemeinen Formel (II)

B-CO- (CR 1 R 2 ) n=1/2 -S-CHR 3 -CHR 4 -S0 2 -NH-CR 5 R 6 - (CR 7 R 8 ) m=lf 2 "SR 9 (II)

bedeutet, worin

R 1 , R 2 , R 3 , R 4 und R 5 gleich oder unterschiedlich sind und jeweils für ein Wasserstoffatom und/oder für einen verzweigten oder unverzweigten C ] __g-Alkylrest stehen,

R6 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten C ] __g-Alkylrest oder einen Rest -CO-R 1( - ) , worin

R 10 eine Hydroxyl- eine verzweigte oder geradkettige, zyklische oder polyzyklische Cτ__3Q-Alkoxy- , Alkenyloxy- , Polyalkenyloxy- , Alkinyloxy- , Polyalkinyloxy-, Aryloxy- , Alkylaryloxy- oder Arylalkyloxygruppe, die gegebenenfalls mit

Hydroxy- , Oxy- , Oxo- , Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl-, Amino-, Aldehyd- oder Alkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffato en substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe O, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist oder eine N(R a R b ) -Gruppe,

wobei R a und Rb b gleich oder verschieden sind und/oder ein Wasserstoffatom, einen verzweigten oder geradkettigen, zyklischen oder polyzyklischen Cι_3Q-Alkyl-, Alkenyl-, Polyalkenyl-, Alkinyl-, Polyalkinyl- , Aryl-, Alkylaryl- oder Arylalkylrest darstellen, der gegebenenfalls mit Hydroxy-, Oxy-, Oxo-,

12

Besonders bevorzugt sind ferner erfindungsgemäße Verbindungen, bei denen R , R 4 , R 7 und R 8 Wasserstoffatome darstellen.

Besonders bevorzugt sind weiterhin erfindungsgemäße

Verbindungen, bei denen R 1 und R 5 für Wasserstoffatome stehen.

Insbesondere bevorzugt sind erfindungsgemäße Verbindungen, bei denen B für einen Rest NHR 12 oder OR 13 , worin

R 12 und R 13 die voranstehende Bedeutung haben, steht

Ein weiterer Gegenstand der Erfindung betrifft die neuen, bifunktionellen schwefelatom-unterbrochenen Sulfonamid Liganden der allgemeinen Formel (II)

B-CO- (CR^-R 2 ) n=1 r2 -S-CHR 3 -CHR 4 -S0 2 -NH-CR 5 R 6 - (CR 7 R 8 ) m=1 f2 -SR 9 (II)

worin R 1 , R 2 , R 3 , R 4 , R 5 , R 6 / R 7 , R 8 , R 9 , n, und B jeweils die voranstehend angegebene Bedeutung haben.

Bevorzugte Verbindungen der allgemeinen Formel (II) zeichnen sich dadurch aus, daß für n und m jeweils 1 steht und daß R 1 , R 3 , R 4 , R 5 , R 7 und R 8 Wasserstoffatome sind.

Besonders bevorzugte Verbindungen der allgemeinen Formel (II) zeichnen sich dadurch aus, daß für n und m jeweils 1 steht und daß R 1 , R 3 , R 4 , R 5 , R 7 , R 8 und R 9 Wasserstoffatome sind und R 6 für ein Wasserstoffatom, einen verzweigten oder unverzweigten C]__g-Alkylrest oder einen Rest -CO-R 10 ,

R 13 ein Wasserstoffatom oder eine Alkoholschutzgruppe bedeutet, steht .

Bevorzugte Verbindungen der allgemeinen Formel (I) zeichnen sich dadurch aus, daß für n und m jeweils 1 steht und daß R 1 , R 3 , R 4 , R 5 , R 7 und R 8 Wasserstoffatome sind.

Besonders bevorzugte Verbindungen der allgemeinen Formel (I) zeichnen sich dadurch aus, daß für n und m jeweils 1 steht und daß R 1 , R 3 , R , R 5 , R 8 und R 9 Wasserstoffatome sind und R 6 für ein Wasserstoffatom, einen verzweigten oder unverzweigten C^.g-Alkylrest oder einen Rest -CO-R 10 , worin

R 10 eine Hydroxyl-, eine verzweigte oder geradkettige C 1 _30-Alkoxygruppe oder eine N(R a R b ) -Gruppe, wobei

R a und R b gleich oder verschieden sind und/oder ein Wasserstoffatom, einen verzweigten oder geradkettigen, C}__3o-Alkylrest darstellen, der gegebenenfalls mit Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl- oder Aminogruppen mit bis zu 20

Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe 0, N, S unterbrochen und/oder substituiert ist, darstellen, stehen.

Besonders bevorzugt sind erfindungsgemäße Verbindungen, bei denen n und m jeweils für 1 steht.

14

von Angiotensinen, Angiotensin-Analoga, Angiotensin- Derivate und Angiotensin-Antagonisten sowie chemotaktische Peptide bedeuten.

In weiteren bevorzugten erfindungsgemäßen Konjugaten weisen die Peptide die folgenden Sequenzen

Cys-Ser-Cys-Ser-Ser-Leu-Met-Asp-Lys-Glu-Cys-Val-Tyr

Phe-Cys-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

Cys-Ser-Cys-Ser-Ser-Trp-Leu-Asp-Lys-Glu-Cys-Val-Tyr-

Phe-Cys-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

Cys-Thr-Cys-Phe-Thr-Tyr-Lys-Asp-Lys-Glu-Cys-Val-Tyr-

Phe-Cys-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

Cys-Ser-Ala-Ser-Ser-Leu-Met-Asp-Lys-Glu-Ala-Val-Tyr-

Phe-Cys-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

I I

Cys-Ser-Cys-Lys-Asp-Met-Thr-Asp-Lys-Glu-Cys-Leu-Asn-

Phe-Cys-Hiε-Gln-Asp-Val-Ile-Trp,

I I

Ala-Ser-Cys-Ser-Ser-Leu-Met-Asp-Lys-Glu-Cys-Val-Tyr- Phe-Ala-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

worin

R 10 eine Hydroxyl-, eine verzweigte oder geradkettige

C]__3o-Alkoxygruppe oder eine N(R a R b ) -Gruppe, wobei R a und Rb gleich oder verschieden sind und/oder ein Wasserstoffatom, einen verzweigten oder geradkettigen, C 1 _3Q-Alkylrest darstellen, der gegebenenfalls mit Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl- oder Aminogruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe 0, N, S unterbrochen und/oder substituiert ist, darstellen, steht.

Ein weiterer Gegenstand der Erfindung sind Konjugate enthaltend eine Verbindung der allgemeinen Formel (I und/oder II) und Nukleotiden vom DNA und RNA-Typ sowie sich selektiv in erkranktem Gewbe anreichernde

Substanzen, wobei zwischen diesen eine konvalente Bindung besteht und diese im Falle von Carboxyl- oder Aminogruppen enthaltenden Substanzen wie natürlich vorkommenden oder modifizierten Oligonukleotiden, bei denen der Abbau durch natürlich vorkommende Nukleasen verhindert oder erschwert ist, Peptiden, Proteinen, Antikörpern oder deren Fragmente amidisch oder im Falle von Hydroxylgruppen enthaltenden Substanzen wie Fettalkoholen esterartig oder im Falle von Aldehydgruppen enthaltenden Substanzen imidisch vorliegt.

Besonders bevorzugte Konjugate zeichnen sich dadurch aus, daß die sich im erkrankten Gewebe anreichernden Substanzen Peptide wie Endotheline, Teilsequenzen von Endothelinen, Endothelin-Analoga, Endothelin-Derivate,

Endothelin-Antagonisten oder Angiotensine, Teilsequenzen

16

Phe-D-Trp-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

Val-Tyr-Ile-His-Pro-Phe,

Val-Tyr-Ile-His-Pro,

oder die cyclischen Aminosäuresequenzen

Cyclo- (DTrp-DAsp-Pro-DVal-Leu) ,

Cyclo- (DGlu-Ala-alloDIle-Leu-DTrp) .

auf

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung sind ferner Verbindungen der allgemeinen Formel (II)

B-CO- (CR 1 R 2 ) n=1 2 -S-CHR 3 -CHR 4 -S0 2 -NH-CR 5 R 6 - (CR 7 R 8 ) m=1# 2 -SR 9 (II)

worin

R 1 , R 2 , R 3 , R 4 und R 5 gleich oder unterschiedlich sind und jeweils für ein Wasserstoffatom und/oder für einen verzweigten oder unverzweigten C^g-Alkylrest stehen,

R 6 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten C^.g-Alkylrest oder einen Rest -CO-R 10 , worin

R 10 eine Hydroxyl-, eine verzweigte oder geradkettige, zyklische oder polyzyklische Cχ.30- Alkoxy- , Alkenyloxy- , Polyalkenyloxy- , Alkinyloxy- , Polyalkinyloxy- , Aryloxy- , Alkylaryloxy- oder Arylalkyloxygruppe, die gegebenenfalls mit Hydroxy-,

Ala-Ser-Ala-Ser-Ser-Leu-Met-Asp-Lys-Glu-Ala-Val-Tyr- Phe-Ala-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

Cys-Ser-Cys-Ser-Ser-Leu-Met-Asp-Lys-Glu-Cys-Val-Tyr- Phe-Cys-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

Cys-Thr-Cys-Phe-Thr-Tyr-Lys-Asp-Lys-Glu-Ala-Val-Tyr- Phe-Ala-His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

I I

Cys-Val-Tyr-Phe-Cys-His-Gln-Asp-Val-Ile-Trp,

N-Acetyl-Leu-Met-Asp-Lys-Glu-Ala-Val-Tyr-Phe-Ala-His-Gin- Asp-Val-Ile-Trp,

Asp-Arg-Val-Tyr-Ile-His-Pro-Phe-His-Leu,

Ac-Asp-Arg-Val-Tyr-Ile-His-Pro-Phe-His-Leu,

Asp-Arg-Val-Tyr-Ile-His-Pro-Phe,

Arg-Val-Tyr-Ile-His-Pro-Phe,

Arg-Val-Tyr-Ile-His-Pro-Phe-His-Leu,

Sar-Arg-Val-Tyr-Val-His-Pro-Ala,

For-Met-Leu-Phe,

For-Met-Leu-Phe-Lys,

die Teilsequenzen

His-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

D-Trp-Leu-Asp-Ile-Ile-Trp,

18

R 12 für ein Wasserstoffatom, eine Aminoschutzgruppe oder eine verzweigte oder geradkettige, zyklische oder polyzyklische Cι_3o-Alkyl- , Alkenyl-, Polyalkenyl, Alkinyl-, Polyalkinyl- , Aryl-, Alkylaryl- oder Arylalkylgruppe steht, die gegebenenfalls mit Hydroxy-, Oxy-, Oxo-, Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl-, Amino-, Aldehyd¬ oder Alkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe O, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist,

R 13 ein Wasserstoffatom oder eine Alkoholschutzgruppe bedeutet, steht,

deren Konjugate mit sich selektiv in erkranktem Gewebe anreichernde Substanzen, wobei zwischen diesen eine kovalente Bindung besteht und diese im Falle von

Carboxyl- oder Aminogruppen enthaltenden Substanzen wie natürlich vorkommenden oder modifizierten Oligonucleotiden, bei denen der Abbau durch natürlich vorkommende Nukleasen verhindert oder erschwert ist, Peptiden, Proteinen, Antikörpern oder deren Fragmente amidisch oder im Falle von Hydroxylguppen enthaltenden Substanzen wie Fettalkoholen esterartig oder im Falle von Aldehydgruppen enthaltenden Substanzen imidisch vorliegt

sowie deren Komplexe mit Radioisotopen von Tc oder Re.

Die Herstellung der erfindungsgemäßen Verbindungen der allgemeinen Formel (II) erfolgt dadurch, daß man gegebenenfalls mit R 3 und R 4 substituiertes 2- Chlorethansulfonsäurechlorid in an sich bekannter Weise in einem aprotischen Lösungsmittel unter Zusatz einer

Oxy- , Oxo- ,

Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl-, Amino-, Aldehyd- oder Allkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe 0, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist oder eine N(R a R b )-Gruppe, wobei R a und R b gleich oder verschieden sind und/oder ein Wasserstoffatom, einen verzweigten oder geradkettigen, zyklischen oder polyzyklischen Cι_3o-Alkyl- , Alkenyl-, Polyalkenyl- , Alkinyl- , Polyalkinyl- , Aryl- , Alkylaryl- oder Arylalkylrest darstellen, der gegebenenfalls mit Hydroxy-, Oxy-, Oxo-, Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl-,

Amino-, Aldehyd- oder Alkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe 0, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist, darstellt, steht,

R 7 und R 8 gleich oder unterschiedlich sind und jeweils für ein Wasserstoffatom und/oder für einen verzweigten oder unverzweigten Cχ_g-Alkylrest stehen,

R 9 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten C^g-Alkylrest oder für eine Schwefelschutzgruppe steht,

B für einen Rest -SR 11 , -NHR 12 oder -OR 13 , worin

R!1 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten Cι_g-Alkylrest oder für eine

Schwefelschutzgruppe steht,

20

worin R 1 , R 2 , n und B die voranstehend angegebene Bedeutung haben,

umsetzt,

und gegebenenfalls vorhandene Schutzgruppen in an sich bekannter Weise abspaltet .

Ein weiterer Gegenstand der Erfindung sind Kits, die zur Herstellung von Radiopharmaka dienen, bestehend aus einer Verbindung der allgemeinen Formel (II) oder einem erfindungsgemäßen Konjugat enthaltend Verbindungen der allgemeinen Formel (I und/oder II) und sich selektiv in Geweben anreichernden Substanzen, einem Reduktionsmittel und gegebenenfalls einem Hilfsliganden, die in trockenem Zustand oder in Lösung vorliegen, sowie einer Gebrauchsanweisung mit einer Reaktionsvorschrift zur Umsetzung der beschriebenen Verbindungen mit Technetium- 99m oder Re in Form einer Pertechnetatlösung oder Perrhenatlösung.

Gegenstand der Erfindung ist auch eine radiopharmazeutische Zusammensetzung zur nicht invasiven in vivo Darstellung von Organen, Rezeptoren und rezeptorhaltigem Gewebe und/oder von atherosklerotischen Plaques, die eine Verbindung der allgemeinen Formel (I) oder ein erfindungsgemäßes Konjugat enthaltend Verbindungen der allgemeinen Formel (I und/oder II) und sich selektiv in Geweben anreichernden Substanzen, gegebenenfalls mit den in der Galenik üblichen Zusätzen, enthält, wobei die Verbindung in einem Kit mit Technetium-99m oder Re in Form einer Pertechnetat- oder Perrhenatlösung zubereitet wird.

geeigneten Base mit Verbindungen der allgemeinen Formel (III)

NH 2 -CR 5 R 6 -(CR 7 R 8 ) m=1#2 -SR 9

(III)

worin R 5 , R 6 , R 7 , R 8 , R 9 und m die in voranstehend angegebene Bedeutung haben,

zu Verbindungen der allgemeinen Formel (IV)

CR 3 =CR 4 -S0 2 -NH-CR 5 R 6 - (CR 7 R 8 ) m=1/ 2 -SR 9

(IV)

worin R 3 , R 4 , R 5 , R 6 , R 7 , R 8 , R 9 und m die voranstehend angegebene Bedeutung haben,

umsetzt.

Diese Umsetzungen werden in polaren und unpolaren, aprotischen Lösungsmitteln wie beispielsweise

Dichlormethan, Tetrahydrofuran, Chloroform, 1,4-Dioxan, Pyridin, DMF oder DMSO bei Temperaturen zwischen -40° und 120°C unter Zugabe einer Hilfsbase zum Abfangen der freiwerdenden Säuren durchgeführt. Solche Hilfsbasen können beispielsweise tertiäre Amine, Alkali- und

Erdalkalihydroxide, Alkali- und Erdalkalicarbonate sein.

Die daraus resultierenden Verbindungen der allgemeinen Formel (IV) werden gegebenenfalls unter Zusatz einer geeigneten Hilfsbase, wie beispielsweise einem tertiären Amin mit Verbindungen der allgemeinen Formel (V)

B-CO- (CR 1 R 2 ) n=1 2 -SH

(V)

22

beeinflussen häufig die Markierungsausbeute und radiochemische Reinheit und somit auch den Background durch unspezifisch gebundenes Technetium nachteilig. Die Etablierung von Schwefelschutzgruppen bzw. deren Abspaltung erfolgt nach Methoden, die dem Fachmann bekannt sind. Die Kopplung an sich selektiv in erkrankten Geweben anreichernden Substanzen erfolgt ebenfalls nach an sich dem Fachmann bekannten Methoden (z.B. Fritzberg et al . ; J.Nucl.Med. 26, 7 (1987)) , beispielsweise durch Umsetzung von elektrophilen Gruppen des Komplexliganden mit nukeophilen Zentren der sich selektiv in erkrankten Geweben anreichernden Substanzen oder durch Reaktion nukleophiler Gruppen des Chelators mit elektrophilen Gruppen der sich selektiv in erkrankten Geweben anreichernden Substanzen.

Als Kopplungspartner werden u.a. verschiedene Biomoleküle verwendet. So z.B. Liganden, die an spezifische Rezeptoren binden und so Veränderungen der Rezeptordichte erkennen lassen, hierzu gehören u.a. Peptide,

Steroidhormone, Wachstumsfaktoren und Neurotransmitter. Kopplungsprodukte mit steroidhormon-rezeptoraffinen Substanzen ermöglichen eine verbesserte Diagnostik von Mamma- und Prostatacarzinomen (S.J. Brandes und J.A. Katzenellenbogen, Nucl .Med.Biol . 15, 53, 1988) .

Verschiedentlich weisen Tumorzellen eine veränderte Dichte von Rezeptoren für Peptidhormone oder Wachstumsfaktoren auf, wie z.B. den "epidermal growth factor" (EgF) . Die Konzentrationsunterschiede lassen sich zur selektiven Anreicherung von Cytostatika in Tumorzellen nutzen (E.Abound-Pirak et al . ; Proc.Natl.Acad.Sci . USA 86: 3778 1989) . Weitere Biomoleküle sind in den Metabolismus der Zellen einschleusbare Metabolite, die einen veränderten Stoffwechsel anzeigen; hierzu gehören z.B. Fettsäuren,

Saccharide, Peptide und Aminosäuren. Fettsäuren gekoppelt

In einer Methode zur Durchführung einer radiodiagnostischen Untersuchung wird die radiopharmazeutische Zusammensetzung in einer Menge von 0,1 bis 30 mCi, bevorzugt von 0,5 bis 10 mCi pro 70 kg Körpergewicht einem Patienten verabreicht und die vom Patienten abgegebene Strahlung aufgezeichnet.

Überraschenderweise zeigen viele der synthetisierten und mit Technetium-99m oder Re markierten Chelate eine höhere Stabilität als vergleichbare N2S2- und N3S-Systeme, die in der Literatur beschrieben sind. So konnten z.B. bei einer erfindungsgemäßen Substanz (Beispiel 2) , die an eine Endothelin-Teilsequenz gekoppelt wurde, keine Zersetzungsprodukte nach 24 h beobachtet werden. Auch konnte durch Ko petitionsversuche festgestellt werden, daß die in dieser Erfindung beschriebenen Tc-99m oder Re- Chelatoren besser als die vergleichbaren N2S2, N3S und Propylenaminoxim-Systeme komplexieren. Die in der vorliegenden Erfindung beschriebenen Chelate und Chelatbildner sind damit eindeutig besser für diagnostische und therapeutische Zwecke geeignet als die bisher bekannten Systeme. Ein besonderer Vorteil liegt in den milden Markierungsbedingungen. So gelingt nach Abspaltung der Schutzgruppen die Markierung der erfindungsgemäßen Liganden sowie deren Kopplungsprodukten an sich selektiv in erkrankten Geweben anreichernden Substanzen bei Raumtemperatur und bei physiologischem pH- Wert. Durch Wahl geeigneter Schutzgruppen, die sich je nach Kopplungsprodukt mit unterschiedlichen Reaktionsbedingungen abspalten lassen, ist stets gewährleistet, daß unerwünschte Nebenreaktionen bei der Aufreinigung der Kopplungsprodukte nicht auftreten können. Dies bietet die Gewähr, daß keine unerwünschten Vernetzungsreaktionen oder Oxidationen freier Sulfhydrylgruppen zu Disulfiden unter

Reinigungsbedingungen auftreten. Solche Veränderungen

24

Es ist unerheblich, ob eine Markierung der beschriebenen Chelatbildner mit Technetium-99m vor oder nach der Kopplung an das sich selektiv anreichernde Molekül durchgeführt wird. Für eine Kopplung an das sich selektiv anreichernde Molekül nach einer Komplexierung ist jedoch Voraussetzung, daß die Umsetzung des radioaktiven Komplexes mit der sich anreichernden Verbindung schnell, unter milden Bedingungen und nahezu quantitativ abläuft, so daß eine anschließende Aufreinigung nicht erforderlich ist .

Die Herstellung der erfindungsgemäßen pharmazeutischen Mittel erfolgt in an sich bekannter Weise, in dem man die erfindungsgemäßen Komplexbildner unter Zusatz eines Reduktionsmittels, vorzugsweise Zinn- (II) -Salzen wie -Chlorid, -pyrophosphat oder -tartrat - und gegebenenfalls unter Zugabe der in der Galenik üblichen Zusätze - in wäßrigem Medium löst und anschließend sterilfiltriert. Geeignete Zusätze sind beispielsweise physiologisch unbedenkliche Puffer (z.B. Tromethamin) , geringe Zusätze von Elektrolyten (z.B. Natriumchlorid) , Stabilisatoren (z.B. Gluconat, Phosphate oder Phosphonate) . Das erfindungsgemäße pharmazeutische Mittel liegt in Form einer Lösung oder in lyophilisierter Form vor und wird kurz vor der Applikation mit einer Lösung Tc-99m-Pertechnetat, eluiert aus kommerziell erhältlichen Mo/Tc-Generatoren, oder einer Perrhenatlösung versetzt.

Bei der nuklearmedizinischen in vivo Anwendung werden die erfindungsgemäßen pharmazeutischen Mittel in Mengen von 1x10" 5 bis 5xl0 4 nmol/kg Körpergewicht, vorzugsweise in Mengen zwischen 1x10 "3 bis 5xl0 2 nmol/kg Körpergewicht dosiert. Ausgehend von einem mittleren Körpergewicht von 70 kg beträgt die Radioaktivitätsmenge für diagnostische Anwendungen zwischen 0,05 bis 50 mCi, vorzugsweise 5 bis

an die weniger stabilen N2S2-Systeme wurden in der EP-0200492 beschrieben. Andere Stoffwechselprodukte wie Saccharide, Desoxyglucose, Lactat und Aminosäuren (Leucin, Methylmethionin, Glycin) wurden mit Hilfe der PET-Technik zur bildlichen Darstellung veränderter

StoffWechselvorgänge verwendet (R. Weinreich, Swiss Med. 8, 10, 1986) . Auch nicht biologische Substanzen wie Misonidazol und seine Derivate, die sich in Geweben bzw. Gewebeteilen mit reduzierter Sauerstoffkonzentration irreversibel an Zellbestandteile binden, können zur spezifischen Anreicherung von radioaktiven Isotopen und somit zur bildlichen Darstellung von Tumoren oder ischämischen Regionen herangezogen werden (M.E. Shelton, J.Nucl.Med. 30, 351, 1989) . Schließlich ist auch die Kopplung der neuen Chelatbildner an monoklonale

Antikörper bzw. deren Fragmente, Polysaccharide wie Dextrane oder Stärken, Bleomycine, Hormone, Enzyme, Polypeptide wie Polylysin und Nukleotide vom DNA- oder RNA-Typ möglich. Besonders günstig erwiesen sich Kopplungsprodukte der erfindungsgemäßen Chelate bzw. deren Komplexe mit Technetium-99m oder Re mit Endothelinen, Endothelinderivaten oder mit Teilsequenzen der Endotheline bzw. deren Derivate zur Detektion von atherosklerotischen Gefäßerkrankungen. Diese Derivate wurden WHHL-Kaninchen appliziert, die durch einen genetischen Defekt des LDL-Rezeptors hohe LDL- Konzentrationen im Blut aufweisen und somit atherosklerotischen Läsionen aufweisen. Etwa 1 bis 6 h nach Applikation der Derivate in WHHL-Kaninchen konnte eine hohe Anreicherung in atherosklerotischen Plaques nachgewiesen werden. Bisher konnten nur sehr späte Stadien der Atherogenese mit invasiven Verfahren diagnostiziert werden. Die erfindungsgemäßen Verbindungen bieten daher den entscheidenden Vorteil, viel frühere Stadien der Atherosklerose mit einem nicht invasiven Verfahren zu diagnostizieren.

26

(Kieselgel, CH2CI2) . Es verbleiben 2,37 g eines langsam kristallisierenden Öls. Ausbeute: 66% Analyse : Ber. : C 50,12 H 5,89 N 3,80 O 22,26 S 17,84 Gef. : C 49,97 H 6,01 N 3,62 S 17,56

N-{4-[(N-Methyl)carbamoyl1-3-thiabutylsulfonvn-S- (4- methoxybenzyl) -cysteinethylester (3) Eine Lösung von 3,59 g der Vinylsulfonsäure 2. (10 mmol) und 2 g Triethylamin in 25 ml Dichlormethan wird auf 0°C abgekühlt. Anschließende werden 1,05 g N-Methylmercapto- acetamid in wenig Dichlormethan zugegeben und bei RT 24

Stunden gerührt. Anschließend wird mit 25 ml Dichlor- methan verdünnt, mit verdünnter HCl und Wasser gewaschen, getrocknet und eingeengt .

Ausbeute: 66%

Analyse:

Ber. : C 46,53 H 6,07 N 6,03 O 20,66 S 20,71 Gef.: C 46,42 H 6,18 N 6,09 S 21,03

N-{4-[(N-Methyl)carbamoyl]-3-thiabutylsulfonyI}- cysteinethylester (4)

Zu 2,32 g 3_ (5 mmol) und einem Tropfen Anisol wird bei 0°C unter Feuchtigkeitsausschluß 10 ml HF in einen 100 ml Teflon-Rundkolben einkondensiert. Es wird 30 min bei 0°C gerührt und anschließend Fluorwasserstoff vorsichtig abdestilliert. Der Rückstand wird in Dichlormethan aufgenommen, mit Natriumbicarbonatlösung und Wasser gewaschen, getrocknet und eingeengt. Der ölige Rückstand wird durch Verreiben mit Diethylether kristallisiert. Ausbeute: 64% Analyse:

Ber. : C 34,87 H 5,85 N 8,13 O 23,22 S 27,93 Gef.: C 34,55 H 5,91 N 8,42 S 27,37

30 mCi pro 70 kg Applikation. Für therapeutische Anwendungen werden zwischen 5 und 500 mCi, vorzugsweise 10 bis 350 mCi appliziert. Die Applikation erfolgt normalerweise durch intravenöse, intraarterielle, peritoneale oder intertumorale Injektion von 0,1 bis 2 ml einer Lösung der erfindungsgemäßen Mittel. Bevorzugt ist die intravenöse Applikation.

Die nachfolgenden Beispiele dienen der näheren Erläuterung des Erfindungsgegenstandes.

Beipiel 1

S- (4-Methoxybenzyl) ysteinethylester (1)

In eine Lösung von 27,7 g S-4-Methoxybenzylcystein in 250 ml absolutem EtOH wird HCl bis zur Sättigung eingeleitet und zum Sieden erhitzt. Nach vollständiger Umsetzung wird nach Abkühlung auf Raumtemperatur filtriert und die Mutterlauge erneut eingeengt. Es verbleiben 28,4 g weiße Kristalle. Ausbeute: 93% Analyse: Ber. : C 51,06 H 6,59 N 4,58 O 15,70 S 10,49 Geg. : C 50,88 H 6,83 N 4,45 S 10,15

N-Vinylsulfonyl-S- (4-methoxybenzyl) -cysteinethylester (2) Eine eisgekühlte Lösung von 3,06 g (10 mmol) des S- geschützten Cysteinderivats 1 und 1,79 g Chlorethan- sulfonylchlorid (11 mmol) in 10 ml Dichlormethan wird langsam unter Eiskühlung mit trockenem Pyridin (44 mmol) versetzt . Man läßt auf RT erwärmen und nach beendeter Reaktion wird mit 20 ml verd. HCl versetzt und die Dichlormethan-Phase abgetrennt. Die wäßrige Phase wird mehrmals mit Dichlormethan extrahiert, mit Wasser gewaschen, getrocknet, eingeengt und chro atographiert

28

(HOOC-Trp-Ile-Ile-Asp-D-Trp-Phe-Gly) -5-c.a hamr.yl -4- methyl-3-thiabutγlsulfonyl}-S- (4-m thoyy-benzy. ) - cysteinethylester (6)

Zu einer Lösung von 523 mg des Cysteinderivats 5_ (1 mmol) , 101 mg Triethylamin und 115 mg N-Hydroxysuccinimid (1 mmol) in 10 ml wasserfreiem Dimethylformamid werden unter Rühren bei -10°C 211 mg EDC (1,1 mol) in 2 ml wasserfreiem Dimethylformamid zugetropft und 2 Stunden bei 0°C gerührt. Anschließend wird eine Lösung von 967 mg Phe-D-Trp-Asp-Ile-Ile-Trp (1,1 mmol) in DMF innerhalb von 30 Minuten zugetropft. Es wird zunächst weitere 2 Stunden bei 0°C gerührt und 12 Stunden bei Raumtemperatur gerührt . Das Lösungsmittel wird im Vakuum eingedampft und in Dichlormethan aufgenommen. Nach erneuter Filtration wird 2x mit 0,5 N HCl und gesättigter Natriumhydrogen- carbonat-Lösung gewaschen, über Magnesiumsulfat getrocknet und das Lösungsmittel abgezogen. Der Rückstand wird durch Verreiben mit Diethylether kristallisiert. Ausbeute: 29% Analyse:

Ber. : C 58,16 H 6,27 N 10,12 O 18,50 S 6,95 Gef. : C 57,78 H 6,42 N 10,03 S 7,06

N- r (HOOC-Trp-Ile-Ile-Asp-D-Trp-Phe-Glv) -carbamoγl-4- methyl-3-thiabutylsulfonyll -cysteinethylester (7)

Zu 1,38 g £ (1 mmol) und einem Tropfen Anisol wird bei 0°C unter Feuchtigkeitsausschluß 10 ml HF in einen 100 ml Teflon-Rundkolben einkondensiert. Es wird 30 min bei 0°C gerührt und anschließend Fluorwasserstoff vorsichtig abdestilliert. Der Rückstand wird durch Verreiben mit Diethylether kristallisiert. Ausbeute: 39% Analyse:

Ber.: C 56,09 H 6,22 N 11,09 0 18,99 S 7,61 Gef. : C 56,19 H 6,46 N 11,16 S 7,95

N- .4-f (N-Methyl) carbamoyl]-3-thiabutylaul fonyl }- cysteinethylester. Technetium-99m-Komplex 10 mg der Verbindung 4. werden in 1,0 ml Ethanol gelöst. 50 μl dieser Ligand-Lösung werden mit 100 μl Ethanol, 150 μl Phosphatpuffer pH 8,5, 50 μl einer desoxygenierten wäßrigen Citratlösung (50 mg/ml) , 2,5 μl einer desoxygenierten Zinn(II) -chlorid-Lösung (5 mg/ml 0,1 N HCl) und 100 μl einer Pertechnetat-Lösung (400- 1000 μCi) versetzt. Das Reaktionsgemisch wird nach einer Inkubationszeit von 10 min mittels HPLC auf die Reinheit des gebildeten Tc-Komplexes untersucht: LiChrospher RP-18 Säule, 5 μ, 125 x 4,6 mm; Gradientenelution von 100% A nach 100% B innerhalb von 15 min (Eluent A: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (10/90) ; Eluent B: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (75/25) ;

1 ml/min. Die radiochemische Reinheit ist > 98%.

Beispiel 2

N-{4-[(N-Glycyl) carbamoyl]-4-methyl-3-thiabutylsulfonyl}- S- (4-methoxγ-benzγl) -cysteinethylester (5) Eine Lösung von 3,59 g der Vinylsulfonsäure 2. (10 mmol) und 2 g Triethylamin in 25 ml THF wird auf 0°C abgekühlt. Anschließende werden 1,63 g Mercaptopropionylglycin

(10 mmol) in wenig THF zugegeben und 24 Stunden bei RT gerührt. Anschließend wird das Lösungsmittel abgezogen, der Rückstand in 50 ml Dichlormethan aufgenommen, die organische Phase mit verdünnter HCl und Wasser gewaschen, getrocknet und eingeengt und chromatographiert (Kieselgel, CH 2 C1 2 ) . Ausbeute: 56% Analyse: Ber. : C 45,96 H 5,79 N 5,36 0 24,49 S 18,41 Gef.: C 45,61 H 5,90 N 5,44 S 18,07

30

Analyse :

Ber. : C 58,31 H 6,36 N 3,40 0 15,54 S 7,78

Gef. : C 57,89 H 6,66 N 3,21 S 7,47

N-Vinylsulfonyl-S-bis- (4-methoxyphenyl)methyl - cysteinethylester (9)

Eine eisgekühlte Lösung von 4,12 g (10 mmol) des S- geschützten Cysteinderivats £ und 1,79 g Chlorethan- sulfonylchlorid (11 mmol) in 10 ml Dichlormethan wird langsam unter Eiskühlung mit trockenem Pyridin (44 mmol) versetzt . Man läßt auf RT erwärmen und nach beendeter Reaktion wird mit 20 ml verd. HCl versetzt und die Dichlormethan-Phase abgetrennt. Die wäßrige Phase wird mehrmals mit Dichlormethan extrahiert, mit Wasser gewaschen, getrocknet, eingeengt und chromatographiert (Kieselgel, CH 2 C1 2 ) . Ausbeute: 66% Analyse: Ber. : C 56,76 H 5,85 N 3,01 0 20,62 S 13,78 Gef.: C 56,81 H 5,70 N 2,89 S 14,02

N-(4-[(N-Glycyl)carbamoyll-4-methyl-3-thiabuty]sulfonyl}- S-bis(4-rn thoxyphenγl) -methvl-cysteinethylester (10) Eine Lösung von 4,66 g der Vinylsulfonsäure 2, (10 mmol) und 2 g Triethylamin in 25 ml Dichlormethan wird auf 0°C abgekühlt. Anschließend werden 1,63 g Mercaptopropionyl- glycin zugegeben und 24 Stunden bei RT gerührt. Anschließend wird mit 25 ml Dichlormethan verdünnt, mit verdünnter HCl und Wasser gewaschen, getrocknet, eingeengt und chromatographiert (Kieselgel, CH2Cl2/Me0H) . Ausbeute: 45% Analyse:

Ber. : C 51,58 H 5,77 N 4,46 O 22,90 S 15,30 Gef. : C 51,11 H 6,05 N 4,49 S 14,98

N- r (HQQC-Trp-Ile-Ile-Asp-D-Trp-Phe-Glv) -carbamπy -4- methyl-3-thiabutylsulfonyll -cysteinethylester. Technetium-99m-Komplex

10 mg der Verbindung 2 werden in 1,0 ml Ethanol gelöst. 50 μl dieser Ligand-Lösung werden mit 250 μl Phosphat¬ puffer pH 8,5, 50 μl einer desoxygenierten wäßrigen Citratlösung (50 mg/ml) , 2,5 μl einer desoxygenierten Zinn (II) -chlorid-Lösung (5 mg/ml 0,1 N HCl) und 100 μl einer Pertechnetat-Lösung (400- 1000 μCi) versetzt. Das Reaktionsgemisch wird nach einer Inkubationszeit von 10 min mittels HPLC auf die Reinheit des gebildeten Tc- Komplexes untersucht: LiChrospher RP-18 Säule, 5 μ, 125 x 4,6 mm; Gradientenelution von 100% A nach 100% B innerhalb von 15 min (Eluent A: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (10/90) ; Eluent B: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (75/25) ; 1 ml/min. Die radiochemische Reinheit ist > 96%.

Beispiel 3

S-Bis- (4-methoxyphenyl) - ethylcysteinethylester ( 8 ) 1,86 g wasserfreies Cysteinethylester-Hydrochlorid (10 mmol) werden in 10 ml Eisessig suspendiert und dazu etwa 2,76 g des S-Bis- (4-Methoxyphenyl) -methanol (15 mmol) sowie 2,1 ml BF ß -Diethyletherat (15 mmol) zugegeben. Es wird 2 h bei RT gerührt, wobei sich nahezu alles klar löst. Anschließend wird am Rotationsverdampfer bei 40°C Badtemperatur eingeengt. Der ölige Rückstand wird in Essigester gelöst. Durch Schütteln mit gesättigter

Natriumacetat-Lösung fällt das geschützte Cysteinderivat aus, das abgesaugt und mit Wsser und Aceton gut gewaschen wird. Ausbeute: 79%

32

Beispiel 4

N-(4-Carboxv-3-thiabutγlsulfonvl. -S-bi (4-methoxypheny] ) - methyl-cysteinethylester (12) Zu einer gerührten Lösung von 920 mg Mercaptoessigsäure (10 mmol) und 1,5 g Triton B-Lösung werden unter Kühlung 5,6 mg der Vinylsulfonsäure 9_ (1,2 mmol) zugegeben und 20h bei RT gerührt. Anschließend wird mit 1 N HCL angesäuert und mit Ethylacetat extrahiert . Die vereinigten organischen Phasen werden mit gesättigter

Kochsalzlösung gewaschen, getrocknet und eingeengt. Der verbleibende Rückstand wird aus Me0H/CH2Cl2 umkristallisiert . Ausbeute: 61% Analyse:

Bef. : C 51,69 H 5,60 N 2,51 0 22,95 S 17,25 Gef. : C 51,28 H 5,90 N 2,27 S 17,86

N-{4-Carboxy-3-thiabutylsulfonvl}-cysteinethylester (13) Zu 10 ml Trifluoressigsaure werden bei RT 558 mg der geschützten S-Verbindung 12. (1 mmol) und eine Spur Anisol gegeben und 2 Stunden bei 50°C gerührt. Nach beendeter

Reaktion wird die Trifluoressigsaure im Vakuum abgezogen, der Rückstand in Ethylacetat aufgenommen, mit gesättigter Kochsalzlösung gewaschen, getrocknet und eingeengt. Der ölige Rückstand wird durch Verreiben mit Diethylether kristallisiert .

Ausbeute: 59%

Analyse : Ber.: C 32,62 H 5,17 N 4,23 O 28,97 S 29,03

Gef. : C 32,75 H 5,28 N 4,45 S 29,67

N- -Carboxy-3-thiabutylsulfonvl. -cysteinethylester. Technetium- 9m-Komplex 10 mg der Verbindung 12. werden in 1,0 ml Ethanol gelöst. 50 μl dieser Ligand-Lösung werden mit 100 μl Ethanol,

N-{4-f (N-Glycyl ) carbamoyl]-4-methyl-3-thiabutylsulfnnyl }- S-cysteinethylester (11)

Zu 10 ml Trifluoressigsaure werden bei RT 628 mg der geschützten S-Verbindung iQ. (1 mmol) und eine Spur Anisol gegeben und 2 Stunden bei 50°C gerührt. Nach beendeter

Reaktion wird die Trifluoressigsaure im Vakuum abgezogen, der Rückstand in Ethylacetat aufgenommen, mit gesättigter Kochsalzlösung gewaschen, getrocknet und eingeengt. Der ölige Rückstand wird durch Verreiben mit Diethylether kristallisiert. Ausbeute: 34% Analyse :

Ber. : C 35,81 H 5,51 N 6,96 0 27,83 S 23,90 Gef. : C 35,32 H 5,84 N 6,63 S 23,95

N-{4-[ (N-Glycyl) carbamoyl]-4-methyl-3-thiabutylsulfonyl}- S-cysteinethylester. Technetium-99m-Kompl x 10 mg der Verbindung i werden in 1,0 ml Ethanol gelöst. 50 μl dieser Ligand-Lösung werden mit 100 μl Ethanol, 150 μl Phosphatpuffer pH 8, 5, 50 μl einer desoxygenierten wäßrigen Citratlösung (50 mg/ml) , 2,5 μl einer desoxygenierten Zinn(II) -chlorid-Lösung (5 mg/ml 0,1 N HCl) und 100 μl einer Pertechnetat-Lösung (400- 1000 μCi) versetzt. Das Reaktionsgemisch wird nach einer Inkubationszeit von 10 min mittels HPLC auf die Reinheit des gebildeten Tc-Komplexes untersucht: LiChrospher RP-18 Säule, 5 μ, 125 x 4,6 mm; Gradientenelution von 100% A nach 100% B innerhalb von 15 min (Eluent A: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (10/90) ; Eluent B.¬ Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (75/25) ; lml/min. Die radiochemische Reinheit ist > 95%.

34

unter Rühren bei -10°C 211 mg EDC (1,1 mol) in 5 ml wasserfreiem Dimethylformamid zugetropft und 2 Stunden bei 0°C gerührt. Anschließend wird eine Lösung von 572 mg des Cysteinderivats 2Λ (1 mmol) in DMF innerhalb von 30 Minuten zugetropft. Es wird zunächst weitere 2 Stunden bei 0°C gerührt und 12 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Das Produkt wird vom N,N' -Dicyclohexylharnstoff abfiltriert und das Filtrat im Vakuum eingedampft und in Dichlormethan aufgenommen. Nach erneuter Filtration wird 2x mit 0,5 N HCl und gesättigter Natriumhydrogencarbonat- Lösung gewaschen, über Magnesiumsulfat getrocknet und das Lösungsmittel abgezogen. Der Rückstand wird durch Verreiben mit Diethylether kristallisiert. Ausbeute: 39% Analyse:

Ber . : C 54 , 53 H 6 , 30 N 8 , 48 0 17 , 76 S 12 , 94

Gef . : C 54 , 21 H 6 , 49 N 8 , 53 S 12 , 75

For-Met-Leu-Phe-{ {N- TN' - (5-amino- -thiapentylsulfonyl) - cysteinyll -2-aminoethyl}amid} (16)

991 mg des Peptids 1£ (1 mmol) wird 45 Minuten bei 0°C mit 10 ml wasserfreiem HF in Gegenwart von 5 ml Anisol und 3 , 5 ml Diethylsulfid behandelt. Nach Abdampfen der

Säure wird der verbleibende Rückstand in 5% Essigsäure aufgenommen, mehrmals mit Diethylether gewaschen und lyophilisiert. Chromatographische Reinigung über Sephadex

G-10 mit 0,2 M Essigsäure ergibt ein Öl.

Ausbeute: 29%

Analyse : Ber.: C 47,10 H 6,32 N 10,99 0 18,82 S 16,77

Ge f . : C 46 , 81 H 6 , 57 N 11 , 25 S 16 , 81

For-Met-Leu-Phe-f {N- FN' - (5-amino-3-thiapentvlsulfonyl ) - cysteinyll 2-aminoethvllamidl . Technetium-99m-Kormolex 10 mg der Verbindung if_ werden in 1,0 ml Ethanol gelöst. 50 μl dieser Ligand-Lösung werden mit 100 μl Ethanol,

150 μl Phosphatpuffer pH 8, 5, 50 μl einer desoxygenierten wäßrigen Citratlösung (50 mg/ml) , 2,5 μl einer desoxygenierten Zinn (II) -chlorid-Lösung (5 mg/ml 0,1 N HCl) und 100 μl einer Pertechnetat-Lösung (400- 1000 μCi) versetzt. Das Reaktionsgemisch wird nach einer

Inkubationszeit von 10 min mittels HPLC auf die Reinheit des gebildeten Tc-Komplexes untersucht: LiChrospher RP-18 Säule, 5 μ, 125 x 4,6 mm; Gradientenelution von 100% A nach 100% B innerhalb von 15 min (Eluent A: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (10/90) ; Eluent B: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (75/25) ; 1 ml/min. Die radiochemische Reinheit ist > 97%.

Beispiel 5

N-(4-Carboxy-3-thiabutylsulfonyl}-S-bis (4-methoxyphenyl ) - methyl-cystein- .N- (2-aminoethyl ) amidi (14)

Zu einer Lösung von 25 g Ethylendiamin (240 mmol) wird langsam eine Lösung von 5,58 g des Cysteinesters 12. (10 mmol) in 50 ml Toluol/Dioxan bei 95°C zugetropft und 2 Stunden unter Rückfluß gekocht. Nach Abkühlung auf Raumtemperatur wird im Vakuum überschüssiges Ethylendiamin abdestilliert und der Rückstand aus Methanol/CH Cl2 umkristallisiert. Ausbeute: 80% Analyse :

Ber. : C 50,42 H 5,82 N 7,35 0 19,59 S 16,83 Gef. : C 51,01 H 5,99 N 7,41 S 16,56

For-Met-LF.u-Phe-.N- TN- (4-Carboxy- -thiabutylsulfonyl) -£- bis (4-methoxyphenyl) -methylcysteinyll -2-aminoethyl}amiri

(15)

Zu einer Lösung von 622 mg For-Met-Leu-Phe (1,1 mmol) , 101 mg Triethylamin und 115 mg N-Hydroxysuccinimid

(1,0 mmol) in 10 ml wasserfreiem Dimethylformamid werden

36

0°C 6 h gerührt. Man läßt auf RT erwärmen und nach beendeter Reaktion wird mit verd. HCl versetzt und die Dichlormethan-Phase abgetrennt. Die wäßrige Phase wird mehrmals mit Dichlormethan extrahiert, mit Wasser gewaschen, getrocknet und eingeengt. Ausbeute: 58% Analyse:

Ber. : C 64,22 H 5,40 N 3,00 0 13,69 S 13,72 Gef. : C 64,02 H 5,57 N 3,09 S 13,52

N-(4-Carboxy-3-thiabutylsulfonvll-S-trityl-cyste .nmethyl - ester (19)

Zu einer gerührten Lösung von 920 mg Mercaptoessigsäure (10 mmol) und 1,5 g Triton B-Lösung werden unter Kühlung 4,68 g der Vinylsulfonsäure (10 mmol) zugegeben und 20 h bei RT gerührt. Anschließend wird mit 1 N HCL angesäuert und mit Ethylacetat extrahiert. Die vereinigten organischen Phasen werden mit gesättigter Kochsalzlösung gewaschen, getrocknet und eingeengt. Der verbleibende Rückstand wird aus MeOH/CH2Cl2 umkristallisiert. Ausbeute: 54% Analyse:

Bef . : C 57 , 94 H 5 , 22 N 2 , 50 O 17 , 15 S 17 , 19

Gef . : C 57 , 43 H 5 , 40 N 2 , 41 S 17 , 58

N-{4- rHOOC-Leu-His-Phe-Pro-His-Ile-Tyr-Val-Arσ-NH- carbonyll -3-thiabutylsulfonyl. -S-trityl-cvstein- methylester (20) Zu einer Lösung von 560 mg der Säure ü (1 mmol) , 280 μl Triethylamin und 115 mg N-Hydroxysuccinimid (1,0 mmol) in 10 ml wasserfreiem Dimethylformamid werden unter Rühren bei -10°C 211 mg EDC (1,1 mol) in 5 ml wasserfreiem Dimethylformamid zugetropft und 2 Stunden bei 0°C gerührt. Anschließend wird eine Lösung von 1,18 g H2N- Arg-Val-Tyr-Ile-His-Por-Phe-His-Leu-COOH (1 mmol) in DMF innerhalb von 30 Minuten zugetropft. Es wird zunächst

150 μl Phosphatpuffer pH 8, 5, 50 μl einer desoxygenierten wäßrigen Citratlösung (50 mg/ml) , 2,5 μl einer desoxygenierten Zinn(II) -chlorid-Lösung (5 mg/ml 0,1 N HCl) und 100 μl einer Pertechnetat-Lösung (400- 1000 μCi) versetzt. Das Reaktionsgemisch wird nach einer

Inkubationszeit von 10 min mittels HPLC auf die Reinheit des gebildeten Tc-Komplexes untersucht: LiChrospher RP-18 Säule, 5 μ, 125 x 4,6 mm; Gradientenelution von 100% A nach 100% B innerhalb von 15 min (Eluent A: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (10/90) ; Eluent B: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (75/25) ; 1 ml/min. Die radiochemische Reinheit ist > 95%.

Beispiel 6

S-Tritylcysteinmethylester (17)

Zu einer Lösung von 1,71 g des Cysteinmethylesters (10 mmol) und Triethylamin (10 mmol) in DMF wird langsam die Lösung von 2,79 g Triphenylchlormethan in DMF zugetropft und 12 Stunden bei RT gerührt. Anschließend wird mit Wasser versetzt, mit gesättigter Natriumhydrogencarbonat- lösung schwach alkalisiert und mit Dichlormethan extrahiert . Die organische Phase wird getrocknet und eingeengt. Der verbleibende Rückstand wird chromatographiert (Kieselgel, CH2CI2) . Ausbeute: 67% Analyse: Ber. : C 66,73 H 5,84 N 3,38 0 7,73 S 7,75 Gef. : C 66,46 H 5,96 N 3,44 S 7,59

N-Vinylsulfonyl-S-trityl-cysteinmethylester (18) Eine eisgekühlte Lösung von 8,28 g (20 mmol) des S-Trityl Cysteinderivats 12. und 4,89 g Chlorethansulfonylchlorid (30 mmol) in 50 ml Dichlormethan wird langsam unter

Eiskühlung mit 20 ml trockenem Pyridin versetzt und bei

38 versetzt . Das Reaktionsgemisch wird nach einer Inkubationszeit von 10 min mittels HPLC auf die Reinheit des gebildeten Tc-Komplexes untersucht: LiChrospher RP-18 Säule, 5 μ, 125 x 4,6 mm; Gradientenelution von 100% A nach 100% B innerhalb von 15 min (Eluent A: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (10/90) ; Eluent B: Acetonitril/Na-phosphat 5 mM, pH 2,0 (75/25); 1 ml/min. Die radiochemische Reinheit ist > 96%.

weitere 2 Stunden bei 0°C gerührt und 12 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Das Produkt wird vom Harnstoff abfiltriert und das Filtrat im Vakuum eingedampft und in Dichlormethan aufgenommen. Nach erneuter Filtration wird 2x mit 0,5 N HCl und gesättigter Natriumhydrogencarbonat- Lösung gewaschen, über Magnesiumsulfat getrocknet und das Lösungsmittel abgezogen. Der Rückstand wird durch Verreiben mit Diethylether kristallisiert . Ausbeute: 28% Analyse:

Ber. : C 59,25 H 6,49 N 13,82 0 14,86 S 5,58 Gef. : C 59,47 H 6,73 N 13,57 S 5,66

N-{4- rHOOC-Leu-His-Phe-Pro-His-Tle-Tyr-Val-Arσ-NH- carbonyll -3-thiabutylsulfonyl1-cysteinmethyl ster (21) 1,72 g des Peptids 2SL (1 mmol) wird 45 Minuten bei 0°C mit 20 ml wasserfreiem HF in Gegenwart von 5 ml Anisol und 3 , 5 ml Diethylsulfid behandelt. Nach Abdampfen der Säure wird der verbleibende Rückstand in 5% Essigsäure aufgenommen, mehrmals mit Diethylether gewaschen und lyophilisiert. Chromatographische Reinigung über Sephadex G-10 mit 0,2 M Essigsäure ergibt 252 mg eines Öls. Ausbeute: 17% Analyse: Ber. : C 53,53 H 6,60 N 16,08 0 17,29 S 6,50 Gef.: C 53,12 H 6,86 N 15,78 S 6,33

W-{4- rHOOC-T.P. -His-Phe-Pro-His-Ile-Tyr-Val-Arσ-NH- carbonyll -3- hiabutylsul fonyll-cysteinethylester. Technetium-99m-Komplex

10 mg der Verbindung 21 werden in 1,0 ml Ethanol gelöst. 50 μl dieser Ligand-Lösung werden mit 100 μl Ethanol, 150 μl Phosphatpuffer pH 8, 5, 50 μl einer desoxygenierten wäßrigen Citratlösung (50 mg/ml) , 2,5 μl einer desoxygenierten Zinn (II) -chlorid-Lösung (5 mg/ml 0,1 N

HCl) und 100 μl einer Pertechnetat-Lösung (400- 1000 μCi)

40

20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe O, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist oder eine N(R a R^)- Gruppe, wobei R a und R^ gleich oder verschieden sind und/oder ein Wasserstoffatom, einen verzweigten oder geradkettigen, zyklischen oder polyzyklischen Cι_3o-Alkyl- , Alkenyl-, Polyalkenyl-, Alkinyl-, Polyalkinyl- , Aryl-,

Alkylaryl- oder Arylalkylrest darstellen, der gegebenenfalls mit Hydroxy-, Oxy-, Oxo-, Carboxy-, Aminocarbonyl-, Alkoxycarbonyl-, Amino- , Aldehyd- oder Alkoxygruppen mit bis zu 20 Kohlenstoffatomen substituiert ist und/oder gegebenenfalls durch ein oder mehrere Heteroatome aus der Reihe 0, N, S, P, As, Se unterbrochen und/oder substituiert ist, darstellt, steht,

R 7 und R 8 gleich oder unterschiedlich sind und jeweils für ein Wasserstoffatom und/oder für einen verzweigten oder unverzweigten Cι_g-Alkylrest stehen,

R 9 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten C^.g-Alkylrest oder für eine Schwefelschutzgruppe steht,

B für einen -Rest -SR 11 , -NHR 12 oder -OR 13 , worin

R 11 für ein Wasserstoffatom, für einen verzweigten oder unverzweigten C^g-Alkylrest oder für eine Schwefelschutzgruppe steht,